Fortsetzung zu den Geburtstagen zwischen den Jahren

Manche Geburtstagsgrüße können aus zeitlichen oder krankheitsbedingten Gründen nicht vollständig bei Zeiten übermittelt werden. Aber in Vergessenheit gerät gar nichts und ich ergänze gerne:

Kurt Stanzel hatte am 24. Dezember Geburtstag und ist gleichzeitig 24 Jahre förderndes Mitglied der SVO. Er hat einige Jahre seinen Traktor und Anhänger geschmückt und unsere Kinder vom Kinderchor bei der Kirchweih um ganz Oberrodenbach gefahren. Vielen herzlichen Dank dafür und weiterhin alles Gute.

Winfried Hain hatte am 31. Dezember Geburtstag und ist seit voller 60 Jahren aktiver Sänger im 1. Bass. Winfried hat bei unseren Veranstaltungen immer für gute Unterhaltung und Laune gesorgt und mit seinen humorvollen Einlagen das gesamte Publikum zum lachen gebracht. Winfried ist derjenige, der bei allen Veranstaltungen zu den Ersten gehört beim Aufbau und zu den Letzten bei Abbau. Vielen herzlichen Dank Winfried, bleib uns lange erhalten so wie Du bist und bei bester Gesundheit.

Vorweihnachtliches Konzert

Das vorweihnachtliche Konzert in der Pfarrkirche St. Peter und Paul in Oberrodenbach regte die Besucher in Wort und Gesang zum Nachdenken an. Nach der Begrüßung  durch Pater James sangen abwechselnd: Der Katholische Kirchenchor St. Peter und Paul unter Leitung von Hermann Desch und Begleitung am Piano Peter Urbainczyk. Die Sängervereinigung Oberrodenbach (SVO) unter Leitung: Pavlina Georgiev. Zusätzlich präsentierte die SVO-Dirigentin einige Solos in Begleitung ihrer Tochter Tanja Georgiev am Klavier.

Pater James stellte zu Recht fest, dass in Anbetracht der schrecklichen Ereignisse in den letzten Tagen beim Geiseldrama in Australien und dem gewaltsamen Überfall auf eine Militärschule und der Ermordung von 130 Schülern durch Taliban in Pakistan, die Grenzen der Moral durchbrochen wurden. Er zitierte einen Vater eines getöteten Kindes, dass „die Eltern 15 Jahre Erziehung brauchten und das Kind in 15 Minuten ermordet wurde!“
Der Geistliche betonte, dass es seit dem Terroranschlag am 11. September 2001 auf dieser Welt es keinen sicheren Ort mehr gibt. Sein Wünsche zu Weihnachten fasste er kurz zusammen: „Schenke Frieden in allen Herzen, in jedes Haus, allen Menschen und Völkern, jeden Tag und jede Nacht! Lerne zu lieben, zu lachen und zu leben!“ Zur Überraschung der Konzertbesucher sang er in seiner Heimatsprache ein Weihnachtslied aus Indien.

Das Konzert – in der bis auf den letzten Platz gefüllten Gotteshaus – begann der Kath. Kirchenchor mit „Ich will den Namen Gottes Loben“  von  J. S. Bach uns setzte fort mit „ Du großer Gott, wenn ich die Welt betrachte“ von M. Bühler und „Gott hat mir längst einen Engel gesandt“ von T. Gabriel.

Bevor die Sängervereinigung sang. Präsentierte Pavlina Georgiev das Solo „Christrose Pavlina“  von R. Stolz unter Begleitung ihrer Tochter Tanja am Klavier. Der SVO-Chor begann mit „Abendfrieden“ von F. Schubert und sang anschließend die bekannten Lieder „Süßer die Glocken nie klingen“ von B. Weber und „Benia Calastoria“ von Bepi de Marzi.

Pater James ergriff noch einmal das Wort zu der bereits eingangs erwähnten Betrachtung bevor der Kath. Kirchenchor wieder Aufstellung genommen hat um das Konzert mit „Sancta Maria Mater Die“ von  Ch. Gounod und „Schwarze Madonna“  aus Polen fortzusetzen. Mit „Rorate , O tauet von Himmel herab“ von W. Deutsch und „Es ist Advent, der König naht“ von M. Birkenfeld beendeten sie den zweiten von drei Auftritten im Altarraum.

Noch einmal wurde den Konzertbesuchern ein stimmungsvoller Soloauftritt vom Mutter und Tochter Pavlina & Tanja Georgiev mit dem  Titel: „Weihnacht muss leise sein“ von P. Burkhard präsentiert!

Die Solistin Pavlina Georgiev wechselte wieder in ihre temperamentvolle Rolle als Dirigentin vom SVO-Chor und überließ die Aufgabe des Solisten Walter Aul beim Lied „Wo die Liebe lebt“ von Otto Groll. Das gesungene „Vater unser“ von Eckart Hehrer und das „Halleluja“ von  W. Trapp waren die beiden letzten Lieder der Sängervereinigung.

Der Konzertveranstalter, die Kath. Kirchenchor rundeten mit den Liedern „Es ist ein Ros entsprungen“, „Gloria, Gloria, Ehrei sei Gott“, „Jubilate“, „Hört den Ruf der Heiligen Nacht“ und „Friedenslicht der Nacht“ sowie „Transeamus“ die Abendveranstaltung ab. Mit dem gemeinsamen gesungenen Schlusslied „O du fröhliche, oh du selige gnadenbringende Weihnachtszeit“ endete das vorweihnachtliche Konzert in der Pfarrkirche in Oberrodenbach. (Anton Hofmann)

SVO Wanderung 2014

Die diesjährige Wanderung der SVO begann am Pariser Platz und lief über die Barbarossa Quelle zum Schützenhaus Hubertus wo der Wirt, Herr Olaf Müller, uns herzlich begrüßt hat. Der Glühwein dort dürfte nicht fehlen und dem war es auch so. Verstärkt ging anschließend die Wanderung weiter und eine kurze Pause wurde dann bei der lieben Familie Wanzke in Oberrodenbach gemacht wo Erfrischungsgetränke bereit waren. 

Die Reise endete dann beim Hotel Barbarossa wo der Wirt, Herr Bruno Gerhard den Abend mit Kaffe und Kuchen abgerundet hat. Bruno, bei Dir haben wir uns – wie immer – richtig wohl gefühlt. Herzlichen Dank! Unseren besonderen Dank geht auch an die Sponsoren Freigerichte Backstube und Reinert Markt für die freundliche Unterstützung unserer diesjährigen Wanderung.

Pressebericht vom 09.01.2015