Chorkonzert endete im Bürgertreff in froher Champagnerlaune                                  
SVO-Konzertmotto „Mein Mädel hat einen Rosenmund!“ kam an

Die Anstrengungen der Dirigentin Pavlina Georgiev, die für die Gesamtleitung vom Chorkonzert der Sängervereinigung Oberrodenbach (SVO)  verantwortlich war, haben sich nach den vielen Gesangsstunden mehr als  gelohnt.

Ihre Tochter Tanja Georgiev moderierte wieder souverän und erfrischend das SVO-Chorkonzert. Die Melodien begeisterten das Publikum unter nach dem Konzertotto „Mein Mädel hat einen Rosenmund!“ zu Beifallstürmen für den Kinder- und Jugendchor sowie den Männerchor, aber auch für die Soloauftritte der Chorleiterin und Sopranistin Pavlina Georgiev, ebenso für den exzellenten Tenor Rdoslav Damjanov  vom Stadttheater Darmstadt.

Die verschiedenen Chöre der Sängervereinigung Oberrodenbach (SVO) boten im Saal vom Bürgertreff den Besuchern ein Konzert der besonderen Klasse und die übereinstimmende Meinung der aufmerksamen Zuhörer war: „Die Sänger und der Nachwuchs bieten bei  den Konzerten von Jahr zu Jahr immer neue Höhepunkte!“
Dies erfreute zum Abschluss besonders den Vorsitzenden Georg Becker und die Ehrengäste im Saal: Bürgermeister Klaus Schejna mit Gattin und dem
Vorsitzender des Hess. Allgemeinen Sängerbundes Gottfried Schubert.

Mit Blumensträußen und lang anhaltendem Beifall wurden die Dirigentinnen Pavlina Georgiev und Christel Stolle, der Tenor Rdoslav Damjanov und die Klavierspielerin Sofia Moev und die Moderatorin belohnt!

Im ersten Teil drehte sich alles um Liebe.  Der Männerchor sang ein liebesentzückendes hessisches Volkslied, „Liebe im Herzen“ und „Alles Liebe der Welt“. Es folgte der Kinderchor unter Leitung der Dirigentin Christel Stolle mit den Liedern „Kinder brauchen Musik“, „Tabaluga“ und „Un poquito cantes“ Einen eigenen Auftritt hatte der Jugendchor mit dem „Read all about it“ und „Count on me“ bevor die Solisten, Tenor Rdoslav Damjanov aus „Be my love“ und die Dirigentin Pavlina Georgiev den Titel „Mein Liebeslied muss ein Walzer sein“ zum Besten gaben. Der Männerchor rundete das Programm vor der Pause mit  „Der GefangenenChor aus der Oper Nabucco“ von G. Verdi und dem „Trinklied aus der Oper Traviata des Konzertes ab.

Im zweiten Teil begann der Chor, im völlig neuen Outfit in schwarz-weiß und Fliege, mit dem Osteuropäischen Lied „Wahre Liebe“ und dem „Wolgalied“ bei dem ihn das Publikum kräftig unterstütze. Es folgten „Ungarischer Tanz  Nr. 6 von J. Brahms und vier Solistenauftritte von Tenor Rdoslav Damjanov  und ein zweites Klavier Medley von Sofia Moev bevor  Pavlina Georgiev mit „Komm mit nach Varasdin“ die Besucher zu regelrechten Beifallstürmen hinrissen. Mit der Zugabe „ Im Feuerstrom der Reben“ aus der Operette „Die Fledermaus“ steigerten die Sänger das Publikum regelrecht in  Champagnerlaune. Die Feier im Bürgertreff nahm ihren Lauf! (Anton Hofmann)

Pressebericht vom 11.10.2015