Die Sängervereinigung Oberrodenbach (SVO) hält seit Jahrzehnten die Kerb-Tradition aufrecht und feiert drei Tage am Bürgertreff, stellte der Stellvertretende Vorsitzende Alfred Wanzke mit einem gewissen Stolz fest.

Mit dem Auftritt der „Egerländer Besetzung“ des Rodenbacher Blasorchesters in Dirndl und Lederhosen bei der Oberrodenbacher Kerb und zünftigen Liedern aus der „Ernst Mosch Sammlung“ begann das Drei-Tages-Programm der Oberrodenbacher Kerb. Mit bekannten Stücken und Liedern wie „Böhmischer Traum“, „Beim Zankerwirt“ und „Wir sind Kinder von der Eger“ sowie „Ohne Liebe geht es nicht!“ begeisterten die Musikanten „Original Böhmischer Klang“ aus Biebergemünd die Kerb-Besucher. Der Dirigent Bernhard Klatt und Bad Orber Sängerin Petra Lipp sangen im Duett Titel von Ernst Mosch. Das Publikum forderten mehrere Zugaben und wurden von den Musikanten belohnt.

Am Sonntag früh wurde das abwechslungsreiche Wochenendprogramm mit einem fröhlichen musikalischen Frühschoppen fortgesetzt. Die Chorbeiträge befreundeter Vereine lockten die Zuhörer zum Bürgertreff, denn sie erwarteten über eine Stunde lang frohe, lustige aber auch ernste Liedvorträge von Männer- und Frauenchören. In diesem Jahr standen vier Chöre auf dem Programm. Es begannen die Sänger der Sängervereinigung Ravolzhausen unter Leitung ihrer Dirigentin Pavlina Georgiev mit den Liedbeiträgen „Lebe, Liebe, Lache“, ein Trinklied und ein modernes Stück „Having a wonderful Place“. Die Chorgemeinschaft Erlensee unter Leitung der Vize-Dirigentin Jutta Günther trat als Gemischter Chor und der Frauenchor extra mit dem Minuet „Die Zufriedenheit“ von Wolfgang Amadeus Mozart und „Der Wanderer“ auf.

Der Vize-Dirigent Paul Sauerwein vom Volkschor Niederrodenbach brachte das Kunststück  fertig und dirigierte spontan Sänger von 4 Chören: Vom SVO, Volkschor Niederrodenbach, der  Sängervereinigung Ravolzhausen und der Chorgemeinschaft Erlensee. Die Besucher auf dem Parkplatz hinter dem Bürgertreff waren nach Auffassung des Veranstalters begeistert. Die SVO-Vereinsmitglieder und Mitglieder örtlicher Vereine unterstützten das Arbeitsteam bei den Angeboten zum Essen und Trinken. Die Frauen haben am Kerbsonntag einen freien Tag und können zusammen mit ihren Männern zum Mittag einen Spießbraten mit Klößen und Rotkohl genießen, bevor es „Kaffee-Time“ wird. Da wurden viele leckere selbstgemachte Kuchen und Torten angeboten und wer genügend Ausdauer hatte, blieb noch zum „Small-Talk“ bei sanfter Hintergrundmusik zum gemütlichen Beisammensein.

Am Montag ging es mit einem Frühschoppen weiter. Zu Mittag gab es die schon traditionelle und herzhafte Erbsensuppe mit und ohne Würstchen. Nach dem Kaffee ging der Kerbumtrieb der Oberrodenbacher mit Live-Musik und Chorbeiträgen zu Ende. (Anton Hofmann)

Pressebericht vom 14.08.2015